USC kann in Delbrück befreit aufspielen

Montag, den 19. März 2018 um 05:56 Uhr

Nach vorzeitig sicher gestelltem Klassenverbleib als Favorit nach Westfalen


So gelassen konnte der USC selten in eine Partie gehen. Mit 24 Punkten auf dem Konto haben die Braunschweiger die Liga vorzeitig gesichert. Für den kommenden Kontrahenten sieht das ganz anders aus.

In der letzten Saison lange in der Spitzengruppe, gehört die DJK Delbrück jetzt zu den Kellerkindern der Liga. Allerdings wartete das Team von Trainer Ulrich Kussin zuletzt mit respektablen Leistungen auf und wies etwa den hoch gehandelten VC Bitterfeld-Wolfen klar in die Schranken.

Braunschweigs Trainer Weber ficht das nicht an. „Wir haben nach der Niederlage gegen Warnemünde etwas gut zu machen“, gab der 52-jährige die Devise aus. In der Tat: Die Löwenstädter ernteten beim 2:3 wenig Ruhm. „Es hat nahezu in allen Spielelementen gehapert“, kritisierte Weber. Insbesondere Block und Feldverteidigung bereiteten dem Coach Kopfzerbrechen.

Dennoch ist sein Team gegen den Tabellenvorletzten favorisiert. Dazu mahnte Team-Manager Volker Ernst eine Antwort auf die klare Niederlage in der letzten Saison an, wo die Braunschweiger in Westfalen nichts zu bestellen hatten. Auch im Hinspiel stand die Begegnung lange auf Messers Schneide, bis Braunschweig denkbar knapp mit 15:13 in Satz fünf siegte. Delbrück legte dabei die Tugenden an den Tag, die das Team schon in der vergangenen Spielzeit ausgezeichnet hatten: ein starker Angriff über die Position vier sowie unbändiger Kampfgeist, vor allem vor heimischen Publikum.

Die Löwenstädter sind am Samstag in Delbrück komplett. Lediglich hinter dem Einsatz von Kapitän Johannes Gottschall steht aus beruflichen Gründen noch ein Fragezeichen.

| + -

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner