Doppelspieltag in der TUNICA-Sporthalle

Mittwoch, den 27. Januar 2016 um 12:00 Uhr

Die Volleyballer des USC Braunschweig haben am Wochenende gleich doppelt die Chance auf eine Revanche. Am Samstag gastiert der Tabellenzweite aus Bitterfeld und am Sonntag trifft man auf die Talentschmiede vom VCO Berlin. Gegen beide Mannschaften gab es in der Hinrunde nichts zählbares, was in den Heimspielen nun korrigiert werden soll.

Obwohl es in beiden Hinspielen keine Punkte gab, war das Team um Kapitän Johannes Gottschall keineswegs chancenlos. Nach starkem Kampf in den ersten beiden Sätzen in Bitterfeld und dem bitteren 0:2 Rückstand (33:31 im zweiten Satz) musste man sich klar geschlagen geben, jedoch sollen die knappen Sätze mit dem Heimvorteil im Rücken diesmal zu Gunsten der Braunschweiger ausfallen und somit dem Favoriten die Stirn geboten werden.

Das Spiel gegen Bitterfeld steht dabei unter besonderen Vorzeichen, denn der VC Bitterfeld-Wolfen tritt mit Zuspieler Robin Gietzelt in der Löwenstadt an, der in der vergangenen Saison noch für den USC Braunschweig aufschlug.   

Gegen die Auswahl vom VCO Berlin ging im Hinspiel, nach einem harten Kampf am Vortag (3:2 Sieg gegen Lindow-Gransee), jeder Satz mit dem Mindestabstand von zwei Punkten aus, sodass auch hier mit dem Heimvorteil ein besseres Resultat erzielt werden soll. Die Berliner sind also der zweite Gegner innerhalb von nicht einmal 24 Stunden, jedoch müssen die Internatler diesmal ebenfalls schon am Vortag antreten, sodass beide Mannschaften mit gleichen Voraussetzungen ins Spiel gehen. Die Ausgeglichenheit und breite des USC Kaders könnte sich somit auszahlen.

Anpfiff ist am Samstag, wie gewohnt, um 19:30 Uhr und am Sonntag bereits um 16:00 Uhr!

 

Es kann nur einen USC geben II - Braunschweiger Bundesliga-Volleyballer reisen nach Magdeburg

Samstag, den 23. Januar 2016 um 12:04 Uhr

Am kommenden Sonntag wartet auf die Mannen von Headcoach Thorsten Galgonek das Auswärtsspiel beim Aufsteiger USC Magdeburg. Als Aufsteiger steht der USC Magdeburg zurzeit zwei Plätze hinter den Braunschweigern. Das bedeutet, die Mannschaft um Ex-Braunschweiger Philipp Maaß steht unter Zugzwang. Zuspieler Hendrik Ahlborn warnt jedoch davor, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen: „Trotz ihrer Tabellensituation dürfen wir die Magdeburger nicht unterschätzen. Sie sind nicht ohne Grund 3-mal in Folge aufgestiegen.“ Von Vorteil für die Magdeburger wird das frenetische Publikum in der heimischen Halle sein, das die Löwenstädter bereits bei einem Testspiel im vergangenen September kennen lernen durften.

Die Braunschweiger wollen nach dem verpatzten Spiel gegen Bocholt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und klar zeigen, welcher USC die Nummer 1 in der Bundesliga ist. Unter der Woche wurde einmal mehr an Abstimmung, Annahme und Abwehr gearbeitet, sodass man sich optimal auf das Spiel vorbereitet führt.

Das Spiel wird um 16 Uhr in der Universitätssporthalle 3 stattfinden. Ein Liveticker wird über die vbl-Seite verfügbar sein.

 

Déja-Vu uin Braunschweig

Montag, den 11. Januar 2016 um 17:01 Uhr

USC Braunschweig gewinnt zu Hause, wie auch bereits im Vorjahr, 3:0  gegen die SF Aligse.

Nach 83 Spielminuten rissen die Braunschweiger die Arme in die Höhe und tanzten über das Parkett der nahezu voll besetzten Tunica-Sporthalle. Wie bereits in der vergangenen Saison gewannen die Hausherren überraschend deutlich gegen den favorisierten Lokalrivalen aus dem Hannoveraner Vorland (25:21, 25:21, 25:21). Dieser war ohne seine beiden Stamm-Außenangreifer angereist, was den Braunschweigern in die Karten spielte. Ein konsequentes Aufschlagspiel zwang die Gäste immer wieder zu Ungenauigkeiten und Fehlern in der Annahme. Wie vor dem Spiel vom Trainerteam gefordert, wurde vom gesamten Team  der Kampf angenommen und mit "Coolness im Kopf" die Emotionen genutzt, dem Gegner das eigene Spiel aufzurücken.

Allen voran stach das effektive Zusammenspiel zwischen Zuspiel und Angriff der Braunschweiger hervor und so wurde folgerichtig Außenangreifer Bastian Ebeling als MVP ausgezeichnet. Auf Seiten der Aligser erhielt abermals Zuspieler Marten Ahlborn die Medaille. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Spiel vielleicht kein Volleyball-Leckerbissen gewesen ist, sondern geprägt vom Kampf als Arbeitssieg abgestempelt werden kann, dessen Resultat den Braunschweigern "runtergeht wie warmer Glühwein".

Ein besonderer Dank geht an das erstklassige Braunschweiger Publikum sowie die mitgereisten Gästefans, die dem Derby auch dieses Mal wieder einen würdigen Rahmen verpasst haben.

Am kommenden Samstag kommt dann der Tabellennachbar aus Bocholt in die Löwenstadt. Trotz dass das Hinspiel mit 3:1 gewonnen wurde, sind die USC-Herren gewarnt vor unberechenbaren Bocholtern, die am Wochenende die Grizzlies aus Giesen in die Schranken gewiesen haben. Man ist gespannt…

Aktualisiert ( Montag, den 11. Januar 2016 um 17:03 Uhr )
 

Abschlussniederlage für den USC Braunschweig

Montag, den 21. Dezember 2015 um 11:55 Uhr

Das letzte Spiel 2015 geht für die Volleyballer des USC Braunschweig klar in drei Sätzen verloren. Gegen den Spitzenreiter aus Solingen konnte zwar über weite Strecken mitgehalten werden, jedoch kosten kurze negative Phasen in den jeweiligen Sätzen ein Erfolgserlebnis.

In der 10-Minuten-Pause wies Trainer Markus Weber darauf hin, dass man mithalten kann und auch gewinnen kann, wenn man diese Phasen abstellt und nicht die ganze Arbeit innerhalb einer Aufschlagserie einbüßt. Die Ansage zeigte Wirkung und so führten die Braunschweiger den gesamten Satz. Am Ende, beim Stand von 22:19 für Braunschweig, riss der Faden und man musste die Heimfahrt schließlich doch mit leeren Händen antreten.

Dem Saisonziel tut diese Niederlage aber keinen Abbruch, denn man liegt weiterhin Komfortable 9 Punkte vor dem Abstiegsplatz. Insgesamt spielten die Löwenstädter eine ordentliche erste Saisonhälfte und konnte gegen alle direkten Konkurrenten einen Sieg erspielen (Platz 8-13 wurden geschlagen). Gegen die Top vier der Liga konnte allerdings nichts Zählbares mitgenommen werden und so bleibt am Ende der zehnte Platz.

Die Weihnachtspause kommt genau zum rechten Zeitpunkt, damit der zuletzt stark dezimierte Kader im neuen Jahr wieder vollbesetzt angreifen kann. Gleich zu Beginn des Jahres wartet das Derby vor heimischer Kulisse gegen die Sportfreunde aus Aligse. Dabei geht es für Zuspieler Hendrik Ahlborn wieder darum sich mit seinen älteren Brüdern zu messen und sie diesmal zu schlagen.

In diesem Sinne freut sich die Mannschaft auf das neue Jahr und wünscht allen Betreuern, Fans und Sponsoren fröhliche Feiertage und einen guten Rutsch! 

 

Seite 3 von 4

<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>
| + -

Sponsoren

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner